Dachrinne reparieren und abdichten

water-pipe-880975_640Undichte Stellen und Lecks in Dachrinnen sollte man auf keinen Fall unterschätzen, denn es kann dadurch durchaus zu Beschädigungen an Fassade und Hauswand kommen. Zudem begünstigt aufkommende Feuchtigkeit Algen- und Moosbildung. Hält die Feuchtigkeit über einen längeren Zeitraum lang an, das kann es in den Innenräumen des Hauses und bei Fenstern sogar zu Schimmelbildung kommen.

Aus diesem Grund ist es zweckmäßig, wenn man einmal im Jahr die Dachrinnen reinigt und auf undichte Stellen kontrolliert. Sollten Lecks vorhanden sein, so können diese leicht und problemlos mit Produkten aus dem Baumarkt von jedem Heimwerker abgedichtet und repariert werden.
Lecks in einer Dachrinne können auf zwei unterschiedliche Arten abgedichtet und leicht behoben werden.

Abdichten mit faserverstärkter Dichtmasse

Eine undichte Regenrinne kann man schnell und dauerhaft mittels einer faserverstärkten Dichtmasse reparieren. Dabei wird die Masse mit einer kleinen Spachtel auf die schadhaften Stellen aufgebracht. Damit diese Methode allerdings Erfolg hat, dürfen eventuelle Risse oder Löcher nicht größer als 10 mm sein. Einmal aufgedrückt macht dieser Werkstoff die Schadstellen sofort wasserdicht. Behandelt werden können damit Aluminium, Kunststoff, Zink, Blech und Kupfer. Diese Vorgehensweise ist die schnellste und preiswerteste Lösung, sollte die Regenrinne mehrere beschädigte Stellen aufweisen. Eine Behandlung mit Silikon wäre unrentabel und zeitraubend.

Reparieren mit Silikon

Zum Reparieren einzelner Löcher, Risse oder undichter Anschlüsse in Regenrinnen verwendet man meistens geeignetes Silikon. Geeignet dazu sind lösungsmittelfreie Silikonmassen, diese haften sogar auf feuchten Untergründen. Mit dieser Methode können undichte Nahtstellen genauso reparieren wie vereinzelte schadhafte Stellen, die für eine Ausbesserung und Reparatur mittels faserverstärkter Dichtmasse zu groß sind.

Größere Lecks reparieren

Diese Ausbesserungen können nur geschickte Heimwerker oder direkt Handwerker vom Fach ausführen. Sollten die Lecks ein größeres Ausmaß haben als gewöhnlich, dann muss entweder ein Teil durch ein neues ersetzt werden oder es sind Lötarbeiten durchzuführen. Wenn ein Stück alte Dachrinne durch eine neue ausgewechselt wird, sollte man sowieso den Fachmann ran lassen. Kann das Leck durch Löten dicht gebracht werden, dann sollte man mit geeignetem Lötmaterial vorschriftsmäßig verfahren, auch hier im Zweifel einen Experten zurate ziehen.

Fazit: Regenrinnen und die dazugehörigen Fallrohre zu reparieren ist keine allzu große Sache. Trotzdem sollte diese Angelegenheit ordentlich und sauber durchgeführt werden. Schließlich ist diese Reparatur um einiges preiswerter als zum Beispiel eine beschädigte Fassade auszubessern. Regelmäßige Kontrolle der Dachrinnen ist daher sinnvoll und undichte Regenrinnen sollten auf keinen Fall auf die leichte Schulter genommen werden.